• White YouTube Icon
  • Instagram - White Circle
  • Facebook - White Circle
  • Twitter - White Circle
Copyright © 2019 -  Lady Addison
Klassische DominaMistress - Hypnose-Domina, Zürich/Schweiz

Das erste Mal bei einer Domina

February 9, 2018

Es ist soweit: Du hast einen Termin bei deiner Lady bekommen. Wie geht es weiter? Wie begrüsst man eine Domina? Was wird alles in einer Session passieren und was eben nicht?

 

Da ich oft Anfragen von BDSM-Neulingen erhalte, fasse ich hier ein paar Informationen zusammen, die dazu dienen, dir die Nervosität zu nehmen. Und mir erspart es natürlich einige Erklärungen ... Wenn du noch nie bei einer Domina einen Audienztermin hattest, ist eine gewisse Erregung natürlich normal und sogar wünschenswert. Lies meine Tips, wie du dich verhalten solltest, um einen guten Eindruck zu machen und der Lady zu gefallen. Obwohl jede Lady unterschiedlich ist und ihren eigenen Style hat, gibt es wohl einige Grundregeln, die für alle dominanten Damen gelten. 

 

Sei pünktlich. Komm nicht zu spät, aber auch nicht zu früh zu deinem Termin. Denn schliesslich bereitet sich die Lady auf deine Session mit den entsprechenden Szenen vor und möchte dabei nicht gestört werden oder - noch schlimmer - auf dich warten müssen. Das gehört eigentlich sowieso zum guten Ton, aber es sollte trotzdem erwähnt werden. Wenn sie dich um 18.00 Uhr erwartet, sei um 18.00 Uhr dort. Wenn du zu früh vor Ort bist, mach einen kleinen Spaziergang - das hilft dir dabei, deine Nerven zu beruhigen. Wenn du zu spät kommst, hast du schon einmal einen schlechten Start und die Zeit geht von deiner gebuchten Zeit weg.

 

Begrüsse deine Lady mit Respekt. Vielleicht hat die Dame deines Herzens ein paar Regeln hinterlegt auf ihrer Webseite. Diese gilt es genaustens zu studieren, bevor du zu deinem Termin losfährst. Früher war die Ansprache per Sie der Standard. Heutzutage sehen das einige Damen nicht mehr so eng. Grundsätzlich gilt: Wer gute Manieren und Anstand hat, kann eigentlich gar nichts verkehrt machen. Ein respektvolles "Du" ist jedenfalls besser als ein saloppes "Sie". Einige unterscheiden zwischen "vor/nach dem Spiel" (kein D/s-Machtgefälle) und "im Spiel" (D/s-Machtgefälle vorhanden). Ich persönlich mag es, wenn du mich stets mit Sie ansprichst - auch ausserhalb der Sessions. Wenn du zur Tür reinkommst und die Lady zum ersten Mal siehst, kannst du sie galant per Handkuss begrüssen - das gefällt mir am besten, denn es wirkt charmant, respektvoll und trotzdem nicht aufgesetzt oder aufdringlich.
 

Muss ich denn nicht auf die Knie fallen? Müssen nicht, aber können durchaus. :-) Meistens empfängt dich deine Domina ja nicht direkt zu einer Szene. Vor allem nicht, wenn du Anfänger bist und du sie noch nicht kennst. Die klassische Begrüssung der Domina mit einem Kuss auf ihre Schuhe (nicht Füsse!) ist angebracht beim Beginn der Session. Das heisst, es findet zuerst in aller Ruhe ein Vorgespräch in der Lounge statt. Dabei werden deine Erfahrungen, Grenzen und Interessen besprochen. Danach machst du dich in deinem Zimmer oder deiner Garderobe bereit und kannst dann zum Spiel oder zur Behandlung antreten. Je nach Session bist du zu Beginn entweder nackt oder - beispielsweise bei einem Rollenspiel - entsprechend angezogen. Die Lady wird dir sagen, was sie von dir erwartet. Ansonsten kannst du sie immer höflich fragen. Ein erfahrener Sklave weiss, dass er eine Domina niemals anstarren darf. Er hält seinen Blick unterwürfig gesenkt und wartet darauf, geführt zu werden.

 

Deinen Wunschzettel solltest du zuhause lassen. Eine klassische Domina mag es nicht, wenn du ihr eine Liste mit BDSM-Praktiken abgibst, die sie dann bitteschön auszuführen hat. Sie ist nämlich keine Erfüllungsgehilfin deiner Fetische, sondern eine Künstlerin, die dir erlaubt, Teil einer individuellen Performance zu sein. Natürlich steckst du gemeinsam mit der Lady den Rahmen des Spiels oder der Behandlung ab - aber das "Topping from the Bottom" oder das absichtliche Herbeiführen von Strafen bzw. Spielarten sind ein No-Go! Eine erfahrene Domina wird dich schon nicht überfordern, keine Angst. Es gilt aber, ihre Regeln zu befolgen und ihre FemDom-Kunst zu geniessen und akzeptieren, wie sie ist. Sonst bräuchtest du ja nicht zu einer Domina zu gehen, nicht wahr? Wer mit der Einstellung "einmal auspeitschen und abmelken bitte" kommt, sollte seine Grundmotivation, eine Domina zu besuchen, nochmals überdenken und ist wahrscheinlich in einem Erotik-Club besser aufgehoben. Ob dich die Lady zu einem "Happy End" kommen lässt oder nicht, liegt in ihrem Ermessen - und du hast das zu akzeptieren. Ich persönlich entscheide vieles situativ und intuitiv. Standardabfertigungen gehören nicht zu meinem Repertoire.

 

Als lernwilliger Anfänger hast du gute Karten. Einige Dominas mögen keine Anfänger, anderre hingegen begrüssen es, diese nach ihren eigenen Regeln zu formen. Natürlich gibt es auch hier unterschiedliche Vorlieben bei einer Domina. Ich führe gerne Anfänger in die wundervolle Welt des BDSM ein, solange die Grundvoraussetzungen gegeben sind: Respekt, gute Manieren und der Wille, sich zu unterwerfen. Vergiss nicht: Es geht darum, ihre Dominanz als Gesamtkunstwerk spüren zu dürfen - nicht um einzelne BDSM-Praktiken zu erleben. Geniess einfach die Performance und zerstöre den Moment nicht, indem du sie beispielsweise mitten im Spiel fragst, ob sie eigentlich auch an die nächste Fetisch-Party gehen wolle. Small Talk gehört ins Vor- oder Nachgespräch.

 

Die Sache mit dem Tribut. Dominante Damen haben keinen "Preis". Sie sind keine Ware, die man bestellen und kaufen kann. Du bezahlst einen Tribut dafür, dass sich die Domina deiner annimmt und dich überhaupt empfängt. Je nach der Zeit, die sie mit dir verbringt, je nach Material, das sie für dich benötigt (z. B. für Klinik-Spiele), sind die Tribute unterschiedlich hoch. Es gibt beim Tribut keine allgemeingültigen Standards. Und du solltest diesen auch nicht zwischen den Damen vergleichen. Schliesslich kommt es auch vor, dass die Lady dir etwas mehr Zeit als abgemacht gewährt - wenn sie besonderen Spass an dir hat. Du siehst, es liegt wohl auch in deinem Interesse, dich gut zu benehmen. Wenn du die Domina verärgerst, wird sie dich bestimmt nicht wieder empfangen und die Session so kurz wie möglich halten oder gleich abbrechen. Wenn du sie erfreust, wird sie dich gerne wieder empfangen und erlaubt dir vielleicht kleine Extras.

 

Die Übergabe des Tributs erfolgt immer vor dem Beginn des Spiels. Stell also sicher, dass du die vereinbarte Summe in einem hübschen Couvert übergeben kannst. Meistens wird der Tribut nach dem Vorgespräch übergeben - oder du legst das Couvert zwischen ein paar schöne Blumen oder ein anderes Geschenk, das sich die Lady wünscht. Der Lady einfach ein paar Banknoten in die Hand zu drücken, wirkt hingegen ziemlich stillos. Ich persönlich habe eine kleine Tributschachtel, die auf dem Tisch liegt, wenn ich meine Gäste empfange. So werden Peinlichkeiten vermieden. Schliesslich sind wir nicht beim Pferdemarkt.

 

Die Session dauert so lange, wie sie dauert. Du hast also eine Audienz für eine Stunde gebucht bei mir (und ich kann hier nur für mich selbst sprechen). Das bedeutet, dass die aktive Spielzeit ungefähr eine Stunde lang sein wird. Vorgespräch, Umziehen, Duschen, Nachgespräch zählen nicht zu dieser Zeit. Du solltest dir also ungefähr 1,5 h Zeit einplanen, die du bei mir verbringen wirst. Wenn ich in einer Session bin, gibt es einen Aufbau, ein Plateau und einen Abschluss. Das geht nicht immer genau 60 Minuten - sonst hätte ich ja vorgefertigte Standardprogramme. Daher kann es sein, dass ich die Spielzeit verlängere, wenn ich es für angebracht halte - ohne zusätzlichen Tribut nachzufordern. Respektiere aber meine Zeit, indem du mich nach der Session nicht in unnötig lange Gespräche verwickelst.

 

Du möchtest doch nur eingesperrt werden. Einige Dominas unterscheiden zwischen "aktiver Spielzeit" und "passiver Spielzeit". Unter der "aktiven Spielzeit" versteht man eine oder mehrere Szenen, in denen dich die Lady aktiv behandelt, bearbeitet oder bespielt. Das heisst, sie ist ständig bei dir und vollbringt eine Performance. Bei der "passiven Spielzeit" hingegen bist du zwar in ihren Räumen, beispielsweise eingesperrt in einer Zelle, aber sie ist nicht ständig präsent. Natürlich schaut sie ab und zu nach, wie es dir geht. Aber grundsätzlich ist sie dann nicht aktiv mit dir beschäftigt. Deswegen gibt es manchmal auch unterschiedliche Tribute für "aktiv" oder "passiv". Dies gilt natürlich nur für längere Session-Zeiten.

 

Nun ist es vorbei. Nach der Session darfst du wieder in dein Zimmer gehen, dich duschen und/oder ankleiden und wieder "alltagstauglich" machen. Manchmal geht es eine ganze Weile, bis man aus dem Subspace wieder zurückfindet. Deshalb findet normalerweise nach einer Session noch ein kurzes Nachgespräch statt. Die verantwortungsbewusste Domina erkundigt sich danach, wie es dir geht und sorgt dafür, dass du fit und munter wieder in den Alltag entlassen wirst. Manchmal entstehen sehr schöne und interessante Gespräche. Selbstverständlich verabschiedest du dich höflich bei deiner Lady im gleich Stil wie bei der Begrüssung. Ich persönlich mag es, wenn ich nach ein bis zwei Tagen von meinen Subs eine kurze Rückmeldung erhalte, wie es ihnen geht. Mit loyalen Subs halte ich oft auch zwischen den Sessions Kontakt. Aber hier ist natürlich jede Dame unterschiedlich und wie bei allen anderen Dingen auch solltest du einfach fragen, wenn du bezüglich des Kontakts unsicher bist.  

 

Alles klar. Nun bist du fit für den ersten Domina-Besuch. Wenn du Interesse an einem Termin hast, aber trotzdem noch unsicher bist, frag einfach deine Lady höflich und anständig. Dann bekommst du bestimmt eine Antwort.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

SPECIAL: Intensivbehandlung in der Fetisch-Klinik

August 22, 2019

1/4
Please reload

Aktuelle Einträge

October 30, 2019

Please reload

Archiv