• Lady Addison

Verhaltenstipps nach einer Trigger-Hypnose mit Lady Addison

Bei meinen Hypnosen kannst du einen sofortigen Effekt beobachten. Der Entspannungszustand tritt mit der Trance-Induktion ein und dein Unterbewusstsein reagiert auf meine Worte. Du geniesst es, die individuellen Suggestionen zu erleben. Manchmal stellst du auch nach Wochen noch Wirkungen fest, wie eine nachhallende Erinnerung. Je nach individueller Neigung wird die Hypnose auf deine Bedürfnisse ausgerichtet.

Manchmal sind grössere Veränderungen oder nachhaltig wirkende Suggestionen und Befehle, sogenannte posthypnotische Trigger, gewünscht. Die BDSM-Themen dazu sind vielfältig, zum Beispiel: Verinnerlichung der Sklavenrolle, Feminisierung, Überwinden von Blockaden, Vertiefung der Sklavenausbildung, Annehmen einer bestimmen Rolle im Alltag, Erweiterung der Schmerztoleranz, usw. Im Profisport wird das unter der Bezeichnung Mentaltraining längst gemacht. Beobachte einmal die Rituale von Spitzensportlern, bevor sie in einen Wettkampf gehen und eine Höchstleistung punktgenau abrufen müssen. Gerade beim Setzen von Triggern und Hypnose-Ankern – die Verankerung einer hypnotischen Wirkung an einer bestimmten Situation oder einem bestimmten Auslöser – solltest du Geduld haben. Mit diesen Verhaltenstipps erreichst du am meisten:

  • Ruhe: Gönn dir nach der Hypnose etwas Ruhe, damit die Suggestionen richtig wirken können. Stress und Hektik oder anstrengende Business Meetings sind nicht förderlich. Ebenso solltest du keine Genussmittel oder Medikamente konsumieren, die dein Bewusstsein beeinflussen.

  • Schlaf: Achte darauf, genug zu schlafen in den ersten drei Nächten nach dem Hypnose-Termin. Da das Gehirn im Schlaf viele Tiefenspeicherungsprozesse durchführt, ist ein gesundes Schlafverhalten sehr wichtig für eine optimale Wirkung.

  • Wasser: Achte darauf, an den Tagen nach deiner Hypnose 1 bis 2 Liter stilles Mineralwasser pro Tag zu trinken. Eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung unterstützt das Gehirn und das Nervensystem bei Veränderungsprozessen und beschleunigt die Verarbeitung mentaler Prozesse.

  • 72-Stunden-Regel: Bist du ungeduldig? Es ist normal, dass man einen Trigger gleich überprüfen möchte, nachdem er gesetzt wurde. Versuche trotzdem, diesem Drang zu widerstehen und die Suggestionen ca. 72 Stunden einwirken zu lassen. Dein Gehirn benötigt Zeit, um die hypnotischen Suggestionen abzuspeichern. Häufig werden die ersten Wirkungen erst nach ein bis zwei Nächten, in denen das Gehirn im Schlaf Tiefenspeicherungsprozesse durchführen kann, erkennbar.

  • Nichts aufwühlen: Meide nach Möglichkeit in den ersten drei Tagen Gespräche über die Hypnose-Sitzung oder über das Hypnose-Thema und beschäftige dich möglichst auch nicht anderweitig mit den Inhalten der Hypnosesitzung (Recherche im Internet, Fachliteratur etc.). Während dein Gehirn die Inhalte der Hypnose noch speichert, könnte eine Beschäftigung mit dem Thema, das nun gerade sehr aktiv in deinem Unterbewusstsein arbeitet, oder Gespräche über die Inhalte der Hypnose-Sitzung zu einer deutlichen Minderung der Wirkung führen.

  • Beobachte Veränderungen - ohne diese zu bewerten oder darüber intensiv nachzudenken - und achte auf kleinste Details (Gedanken, Gefühle, Träume). Das ist gar nicht so einfach, aber probiere es. Häufig kündigt sich die Wirkung der Hypnose sehr subtil an und oft sind schnell schon kleine Effekte erkennbar.


Nach meiner Erfahrung benötigen grössere und nachhaltige Veränderungen und das Setzen von posthypnotischen Ankern und Triggern oft eine mehrfache Wiederholung deiner Hypnose. Deswegen sind individuelle Hypnose-Aufnahmen (als mp3-File) als Ergänzung zu einer Live-Hypnose ideal, um dich dorthin zu bringen, wo du hinwillst. Ein mehrmaliges Anhören - auch im Schlaf, evtl. in Endlosschlaufe - fördert das Vertiefen der Inhalte.


Weitere Infos findest du auf meiner Hypnose-Seite. Kontaktiere mich, wenn du Fragen hast.

1,252 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen